Marokko oder die Schule brennt

Ein älterer Mann wandert nach Marokko aus. Er war Lehrer. Eine junge Frau trampt per Autostopp Richtung Süden. Sie war Lehrerin.

Manuel Kühne spielt den entlassenen Lehrer mit köstlichem Humor. Er erzählt von der Entwicklung an den Schulen, die ihm das Berufsleben vergällte und verzweifelt zeitgleich an der ihm fremden Kultur seiner Wahlheimat Marokko.

Die sinnliche und temperamentvolle Schauspielerin Annina Polivka zeigt die Verlorenheit einer am Rande der Obdachlosigkeit befindlichen, zerbrechlichen Frau. Die junge angepasste Lehrerin spielt sich durch abenteuerliche Situationen und erfindet sich brandneu – frech, froh und fröhlich.

Das Stück behandelt ein aktuelles Thema. Mehr und mehr Bürokratie macht den Lehrpersonen, den Eltern und den Kindern zu schaffen. Eine sinnentleerte, schlecht finanzierte Reform jagt die nächste. Demotivation bei den Kindern, Erschöpfung bei den Lehrpersonen sind die Folgen davon.

Stücktext und Regie: Elvira H. Plüss | Spiel: Manuel Kühne  und Annina Polivka | Komposition: Christov Rolla

 

Premiere: 17. November 2020, 20 Uhr im Südpol Luzern
19./20./21. November 2020: Öffentliche Vorstellung im Südpol Luzern

www.theater-lilith.ch

 

Pressestimmen:
LZ-Beitrag, 11.11.2020, Redaktor: Stefan Welzel
Tele 1 Bericht, 18.11.2020
LZ-Rezension, 19.11.2020, Redaktor: Stefan Welzel

Funktion: Produktionsleitung