17. November 2020: Premiere im Südpol Luzern

19./20./21. November 2020: Öffentliche Vorstellung im Südpol Luzern

Ein älterer Mann ist nach Marokko ausgewandert. Er war Lehrer. Eine junge Frau trampt per Autostopp durch Europa. Sie war Lehrerin. Die beiden Figuren ringen mit den Herausforderungen ihrer Lebensumstände, derweil Erinnerungen an verschiedenste Situationen aus dem Schulalltag durch ihr neues Leben mäandern.

Das Stück behandelt ein aktuelles Thema. Mehr und mehr Bürokratie macht den Lehrpersonen, den Eltern und den Kindern zu schaffen. Eine sinnentleerte, schlecht finanzierte Reform jagt die nächste. Auch der erschreckende Mangel an Respekt gegenüber Lehrpersonen mag den enormen Lehrermangel, der in der Schweiz erwartet wird, erklären. Elvira H. Plüss weiss, wovon sie spricht. Parallel zu ihrer Theaterarbeit  unterrichtete sie während Jahren an verschiedenen Stufen der Primarschule und leitete eine Begabungsförderung.

Manuel Kühne wird als Lehrer mit köstlichem Humor von Höhen und Tiefen im Berufsleben erzählen. Er führt das Publikum in die Einsamkeit eines Mannes, der in der fremden Kultur Marokkos, dem rauen, atlantischen Klima, im Kampf mit den Tücken der Technik an den Rand der Verzweiflung gerät.

Die sinnliche und temperamentvolle Schauspielerin Annina Polivka zeigt die Verlorenheit einer am Rande der Obdachlosigkeit befindlichen, zerbrechlichen Frau. Die junge angepasste Lehrerin spielt sich durch abenteuerliche Situationen und erfindet sich brandneu – frech, froh und fröhlich.

Elvira H. Plüss ist eine renommierte und professionelle Theaterfachfrau, welche die Theaterszene seit langer Zeit bereichert. Mit der letzten Produktion «Kronenhaufen» tourte sie 2018 erfolgreich durch die Deutschschweiz. Sie setzt sich leidenschaftlich mit aktuellen Themen auseinander und setzt diese spielerisch für die Bühne um.

Künstlerische Leitung, Stücktext und Regie

Elvira H. Plüss

Spiel

Manuel Kühne  und Annina Polivka

Live Musik und Komposition                   

Christov Rolla